Echt Erzgebirge Wachteln

Wachteln im Erzgebirge

www.oremountainquails.com

Frage: "Kann man Wachteln bei den aktuellen Temperaturen schon ins Freie lassen?"

Frage:
Für die Wachtelhaltung im Erzgebirge interessant - Temperaturverlauf März 2017

Bei vielen Wachtelhaltern besteht Unsicherheit, ob Wachteln winterhart sind oder nicht. So wurde mir im März 2017 folgende Frage gestellt:   "Kann man die Wachteln bei den aktuellen Temperaturen schon ins Freie lassen?"

Diese Frage ist relativ einfach zu beantworten. Für die Beantwortung gibt es -zumindest in Mitteleuropa- nur ein wesentliches Kriterium: "Wie alt sind die Wachteln?"

Es dürfte klar sein, dass man Wachtelküken mit einem Alter unter 4 Wochen in geschlossenen Räumen, in den ersten Wochen sogar mit zusätzlicher Heizung, unterbringen muss. Mit zunehmenden Alter kann man die Raumtemperatur Schritt für Schritt absenken. 

Ich bringe meine Wachtelküken etwa ab Ende März in die Außenhaltung, wenn sie ungefähr 4-5 Wochen alt sind. Natürlich kann es im Erzgebirge auf etwa 600-800m üNN bis in den Mai hinein schneien. Wenn man die Voliere bzw. den Stall bei solchen Wetterereignissen mit Gewächshaus-Dämmplatten provisorisch isoliert und Zugluft vermeidet, passiert den Tieren überhaupt nichts.

Erwachsene Wachteln sind nach meinen mehrjährigen Erfahrungen absolut winterhart. Ich habe im erzgebirgischen Winter Temperaturen bis -20 Grad Celsius. Wenn man mehrmals pro Tag lauwarmes Wasser reicht oder die durchgefrorene Wachteltränke gegen eine mit Wasser austauscht, geht es den Tieren gut. Meine Wachteln legen bis in den zweistelligen Frostbereich hinein Eier. Wer tagsüber nicht die Möglichkeit hat, frisches Wasser zu reichen, sollte über die Anschaffung einer beheizbaren Tränke nachdenken.

Also kann man die Frage, ob Wachteln im März schon ins Freie dürfen, ganz klar mit "JA" beantworten. Der Temperaturunterschied, dem die Wachteln dabei ausgesetzt werden, sollte aber möglichst gering sein. Man sollte sie nicht unvermittelt aus dem beheizten Raum ins frostige Freie umsetzen.

Möglicherweise verkraften meine Wachteln die klimatischen Bedingungen auch besser, weil sie ständig draußen leben.

PS: Ich betreibe nebenbei die "Wetterstation Holzhau" und empfehle allen Tierhaltern, sich ebenfalls intensiv mit dem Wetter zu beschäftigen. Oft erkennt man Zusammenhänge zum Verhalten der Tiere. Es ist auch von Vorteil, wenn man bei Frost ein Alarmsignal bekommt, um beispielsweise die Tränken intensiver zu überwachen.

Weitere Informationen zum Klima an meinem Wohnort findet man unter www.wetterstation-holzhau.de !


Kommentare und Meinungen zu diesem Artikel

Facebook Whatsapp Google+ Twitter Pinterest Per Email empfehlen